Albert Einstein – ein Mann für die Ewigkeit

von pixabay

Albert Einstein wurde am 14.03.1879 als erstes Kind der jüdischen Eheleute Hermann und Pauline Einstein in Ulm geboren. Zwei Jahre später – im November 1881 – wurde seine Schwester Maria, die Maja genannt wurde, geboren.

Kurz nachdem Alberts Schwester geboren wurde, zog die Familie nach München, wo Albert Einstein erst eine Volksschule, dann ein Gymnasium besuchte. Er interessierte sich schon früh für Mathematik und Naturwissenschaften, sonst aber nur ein mittelmäßiger Schüler. Außerdem gefiel ihm der Unterricht in den Schulen nicht, weil er unter strenger Disziplin und dem Drang zum Lernen durchgeführt wurde.

Mit 15 Jahren verließ Albert Einstein das Gymnasium in München ohne Abschluss, um seiner Familie , die sich in der Zwischenzeit in Mailand niedergelassen hatte, zun folgen. Um seinen versäumten Abschluss nachzuholen, besuchte 1895 er eine Schule in Aarau in der Schweiz und machte ein Jahr später sein Abitur ( Matur ). Im Jahre 1896 begann er mit einem Studium in Zürich, welches er im Juni 1900 erfolgreich beendete.

Während des Studiums lernte er Mileva Maric ( serbische Physikerin ) kennen, die zur selben Zeit studierte. Er verliebte sich in Mileva und die beiden heirateten im Jahre 1903. Ein Jahr darauf wurde der erste Sohn von Mileva und Albert geboren, dieser hieß Hans Einstein. 1910 wurde dann der zweite Sohn, Eduard Einstein, geboren.

Einstein, Relativitätstheorie, Mathematik, Physik
Quelle: www.pixabay.de

In seiner Freizeit, in der er nicht im Patentamt arbeitete, hantierte er im Gebiet der theoretischen Physik. 1905 veröffentlichete er dann einige wissenschaftliche Arbeiten, unter anderem seine berühmte Relativitätstheorie, aber seine wohl berühmteste Formel ist in einer anderen Arbeit vorhanden: E= mc² . Bei dieser Formel entspricht E der Energie, m der Masse und c der Lichtgeschwindigkeit in einem luftleeren Raum.

Von 1906 bis 1916 arbeitete er an der Verallgemeinerung der Relativitetstheorie, die allgemeine Relativitetstheorie. 1909 wurde er Professor für theoretische Physik in Zürich, auf diese Proffesur folgten weitere in Zürich und Prag. 1914 wurde er dann für wissenschaftliche Arbeiten nach Berlin gerufen, am 28. Juli dieses Jahres begann der erste Weltkrieg. Diesen überstand er gut.

Nachdem er sich von seiner Frau getrennt hatte, heiratete er 1919 seine Cousine Elsa Löwenthal ( dann Elsa Einstein ).

Von 1906 bis 1916 arbeitete er an der Verallgemeinerung der Relativitetstheorie, die allgemeine Relativitetstheorie. Nachdem er diese durch ein Experiment bestätigte ( Lichtablenkung im Schwerefeld der Sonne ), wurde er von einem Moment auf den anderen weltberühmt. Daraufhin erhielt er Einladungen und Ehrungen aus der ganzen Welt und es gab kaum eine Zeitschrift, die ihn nicht in höchsten Tönen. Doch den Höhepunkt seiner gesamten Karriere feierte Einstein im Jahre 1921 , als er den Nobelpreis für Physik erhielt.

Aufgrund der wirtschaftlichen Verhältnissen und den darauf basierenden Geschehnissen im Nazi-Deutschland, verlies Einstein im Dezember 1932 Deutschland endgültig. Im Jahre 1933 zog er mitsamt seiner Familie nach Princeton in Amerika. Am dortigen Institut für fortgeschrittene Studien ( Institute for Advanced Study ) fand Einstein den idealen Arbeitsplatz.

Im Dezember des Jahres 1936 starb Einsteins Frau und Cousine Elsa Einstein. Drei Jahre darauf begann der zweite Weltkrieg und aus Angst vor dem möglichen Atombombenbau in Deutschland , schrieb er einen Brief an den damaligen Präsidenten der Vereinigten staaten von Amerika ( Franklin D. Roosevelt ) , um ihn auf die mögliche Gefahr aufmerksam zu machen. Dann machte er 1949 den Vorschlagfür ein Weltregierung, diese sah er als einzige Möglichkeit für einen dauerhaften Frieden.

Die letzten Jahre seines Lebens verbrachte er in Princeton. Dort arbeitete er an einer neuen, allerdings erfolglosen , Theorie ( die einheitliche Feldtheorie ) Er starb am 18. April des Jahres 1955 im Alter von 76 Jahren.

Dieser Artikel wurde geschrieben von: Johanna

2 Kommentare

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*