Eine unvorstellbare große Menge Müll sammelt sich in fünf Abschnitten des Meeres an. Das größte Gebiet davon ist das Great Parcific Garbage Patch, welches sich zwischen Hawaii und Kalifornien befindet.

Der Niederländer Boyan Slat, Student der Luft- und Raumfahrttechnik aus Delft, gründete 2013 das Projekt The Ocean Cleanup, um sich dieser massiven Umweltverschmutzung anzunehmen. Aufmerksam wurde er auf dieses Thema durch ein persönliches Erlebnis:
Bei einem Tauchgang im Jahr 2011 in Griechenland sah er mehr Plastik als Fische. Das war für ihn der Anlass zu überlegen, wie die Meere vom Plastik wieder befreit werden könnten.

Copyright: The Ocean Cleanup

Schlussendlich entwickelte er mit einem interdisziplinären Team, das inzwischen aus mehr als 80 Ingenieuren, Forschern und Wissenschaftlern besteht, einen durch Spenden finanzierten ,,Plastik-Staubsauger“. Dieses riesige System besteht aus schwingenden Schläuchen, die unter Wasser große Plastikstücke so wie auch Mikroplastik einsammeln sollen. Die Schläuche aus Kunststoff treiben an der Wasseroberfläche. Darunter hängt ein drei Meter langes Auffangnetz im Meer. Die Schläuche bilden eine künstliche 600 Meter lange Küstenlinie. Mit diesem Projekt soll nicht nur die Umwelt entlastet, sondern auch den Tieren geholfen werden.

Der Nordpazifikwirbel, ein Wirbel, der als eine der größten Plastikmüllansammlungen gilt, soll in fünf Jahren bis zur Hälfte von Plastikmüll befreit sein. Verläuft dieses Projekt erfolgreich, will The Ocean Cleanup bis zu 60 weitere Auffangnetze für Plastikmüll in den Weltmeeren installieren. Bis zum Jahr 2040 sollen so 90% des Plastikmülls aus den Weltmeeren gefischt sein.

Mehr Infos unter: theoceancleanup.com


Von Ineke