Insiderwissen zu Enid Blyton

Ich bin wie vielleicht einige von euch ein riesen Fan von der Buchreihe “ Hanni und Nanni„. Darum habe ich mich dazu entschieden ein bisschen Insiderwissen über die berühmte Autorin „Enid Blyton“ zu sammeln und dies zu teilen.

Ihre Bücher

Die englische Schriftstellerin Enid Mary Blyton ist am1897 in Dulwich London Borough of southpark geboren und ist am1968 in Hampstead gestorben. Vor ihrem Tod hat sie 200 Werke geschrieben diese wurden 600 Milionen mal verkauft. Diese Werke wurden in über 40 Sprachen übersetzt. Ihre Bestzelle sind bis heute: „Hanni und Nanni, Dolly, Geheimnis um, Rätsel um und die Abenteuerserie.“

Über ihr Leben

Enid Blyton war die älteste von drei Kindern. Sie wuchs in Beckenham in der Grafschaft Kent auf. Der Vater hatte Verständnis für ihre Schreibleidenschaft auf und brachte ihre Interesse an Natur, Musik, Sagen und Gedichten auf. Ihre Mutter hatte geglaubt, dass die genannten Betätigungen als Zeitverschwendung waren. Deshalb hatte das Mädchen zu ihrer Mutter wenig Kontakt. Als Enid Blyton dreizehn, ihre Brüder Hanley elf Carey acht Jahre alt waren, verließ deren Vater wegen einer anderen Frau die Familie. Die Mutter hatte den den Kindern verboten, mit jemandem über diese Trennung zu sprechen. Der Kontakt zur Mutter zerbrach durch einen Ausbildungswechsel 1916 völlig ab.

Ab 1905 ging Enid Mary Blyton in eine kleine Privatschule. Die Eltern förderten ihre musikalische Begabung, und sie erhielt schon mit sechs Jahren Unterricht im Klavier spielen. Als Schülerin besuchte sie von 1907 bis 1915 das Mädchen-Internat St. Christopher’s in Beckenham. Hier erhielt sie am Ende auch das Amt der Schulsprecherin. Im Fach Mathematik war sie nach eigenen Aussagen die Schlechteste, dagegen hat sie Musik, Geschichten, Spiele und Naturkunde geliebt. Unter den Mitschülern ist sie durch ihr ausgezeichnetes Gedächtnis aufgefallen. Zum Beispiel konnte sie mit acht Jahren eine Buchseite Wort für Wort auswendig vortragen, nachdem sie diese gelesen hatte. Nach dem Schulabschluss begann sie nach dem Wunsch der Eltern 1916 die Ausbildung zur Musikerin, doch brach diese ab und ließ sich von der Ipswich High School zur Kindergärtnerin und Vorschullehrerin ausbilden. Diese Ausbildung schloss sie 1918 mit einem Diplom ab. Nach der ersten Einstellung in Bickley wurde sie 1920 Lehrerin in einem Privatem Haushalt in Surbiton einem Vorort von London .Ganze vier Jahre unterrichtete sie an einer kleinen Privatschule.

Weg zur Schriftstellerin

In ihrem Selbst wusste Enid Blyton, dass sie schon Schriftstellerin werden wollte, als sie das Lesen lernte. Diese erzählte sie als Kind ihren beiden kleinen Brüdern. Mit zehn begann sie, die Fantasiegeschichten aufzuschreibe. Sie verbrachte die gesamte Freizeit mit Schreiben. Den ersten Bestzeller schrieb Blyton im Alter von 14 Jahren, als sie einen Gedicht-Wettbewerb des Kinderbuchautors Arthur Mee gewann. Daraufhin bot sie ihre Gedichte und Geschichten verschiedenen Zeitungen erfolglos zum Druck an. Sie gab trotz mehr als 500 abgelehnter Manuskripte nicht auf. Durch die Randbemerkung „Idee gut. … Versuch es weiter!“ von Owen Seaman, dem Herausgeber der Satire-Zeitschrift Punch, wurde sie besonders ermutigt.

Während der Aushilfe in einer Sonntagsschule entdeckte sie ihre Erzählwirkung auf Kinder. Nun brach sie mit Erlaubnis des Vaters die Musikausbildung ab und begann eine Ausbildung zur Kindergärtnerin. Diese Lehrtätigkeit ermöglichte ihr, die Wirkung ihrer Texte an den Kindern zu erproben. Die Geschichten, welche bei den Schülern gut ankamen, druckte zwischen 1923 und 1945 die Lehrerzeitschrift Teacher’s World ab. Hier konnte sie in einer eigenen wöchentlichen Kolumne From my Window von Erlebnissen erzählen.

1922 erschien ihr erstes Buch Child Whispers, eine Sammlung von 28 Kindergedichten. Nach ihrer ersten Heirat 1924 gab Enid Blyton ihren Lehrerberuf auf und konnte sich nun ganz der Schriftstellerei widmen. Rückblickend stellt sie in ihrer Autobiografie fest: „Eine Wahl zwischen Beruf und Familie war bei mir zum Glück niemals nötig, weil man Bücher auch zu Hause schreiben kann. Zuallererst kommen meine Töchter. … Zum Glück habe ich genug Zeit um allen gerecht zu werden.“ Erst nach ihrem Tod gelangte durch die Töchter Gillian und Imogen der Konflikt zwischen der Mutter- und Hausfrauenrolle und der erfolgreichen Schriftstellerin an die Öffentlichkeit.

Ihre Werke

  • 1 Abenteuer-Serie
  • 2 Fünf-Freunde-Reihe
  • 3 Geheimnis-um…-Reihe (Spürnasen)
  • 4 Die-Schwarze-Sieben-Reihe
  • 5 Rätsel-um…-Reihe
  • 6 Die-verwegenen-Vier-Reihe (bis 1980 Die Arnoldkinder)
  • 7 Lissy-Reihe
  • 8 Dolly-Reihe
  • 9 Hanni-und-Nanni-Reihe
  • 10 Familie-Langfeld-Reihe (Sechs-Kinder-Reihe)
  • 11 Peter-und-Penny-Reihe (Zwillingsserie)
  • 12 Die Pimpernells-Serie
  • 13 Noddy-Serie
  • 14 Kinderhaus-Enid-Blyton-Reihe
  • 15 Weitere kleine Serien
    • 15.1 Zirkus-Serie
    • 15.2 Mit Enid Blyton durch das Jahr
    • 15.3 Die Zauberwald-Reihe

1 Kommentar

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*